Umweltbewusst Campen. Geht das?

Es ist kaum vorstellbar als Camper kein Naturfreund zu sein. Denn Campingurlaub findet in der Regel mitten in der Natur statt, im Wald am Wasser oder in den Bergen, selten in der Stadt. Ist man einmal dem Campingvirus verfallen, lässt einem dieser meist nicht mehr los, so lange man körperlich dazu in der Lage ist. Sie können selber dazu beitragen, dass auch noch weitere Generationen schöne Campingurlaube inmitten einer sauberen und natürlichen Umwelt machen können.
Viele Campingplätze haben sich dem Umweltschutz verschrieben. Viele Campingplätze praktizieren z.B. eine Abfalltrennung, dass heißt aber noch lange nicht, dass man dadurch automatisch zum Öko-Campingplatz wird. Um sich eine solche Auszeichnung zu verdienen, muss neben einer Mülltrennung wesentlich mehr geboten werden, wie z.B. Wassersparenden Wasserhähne, umweltfreundliche Reinigungsmittel benutzen oder das Erwärmen des Wassers mit Solarenergie und vieles mehr.

Was kann man selber tun?

Thetford Aqua Kem Green

Der Campingplatz Betreiber kann also viel zum Umweltschutz beitragen, aber was kann man selber tun, um die Umwelt weniger zu belasten?

  • nicht für jeden Zweck das Auto nutzen
  • laufen oder fahren Sie mit dem Fahrrad zum Bäcker oder zum Markt
  • gehen Sie sparsam mit dem Wasser um
  • verwenden Sie umweltfreundliche Reinigungsmittel
  • löschen Sie das Licht wenn Sie Ihren Platz verlassen
  • vermeiden Sie den Betrieb von Klimageräten

Oder Sie machen einmal Campingurlaub wie früher mit Fahrrad und Zelt. Das ist dann aber mehr was für jüngere Camper und wirkliche Individualisten.

Machen Sie mal Fahrrad- oder Wanderurlaub

Deutschland kann man z.B. wunderbar mit dem Fahrrad oder als Wanderer erleben. Mann kann dann sogar Stellen entdecken, welche man mit dem Auto wahrscheinlich niemals gefunden hätten. Ein Fahrrad- oder Wanderurlaub ist nicht nur umweltschonend, sondern schont auch Ihre Geldbörse.

Verbringen Sie Ihren Campingurlaub oder Ihre Reise dennoch mit dem Auto (mit oder ohne Wohnwagen) oder mit einem Wohnmobil, dann nutzen Sie für Ausflüge so oft wie möglich das Fahrrad oder auch öffentliche Verkehrsmittel, falls vorhanden. Sollten Sie kein Fahrrad dabei haben, fragen Sie an der Rezeption des Campingplatzes nach. Viele Campingplätze vermieten auch Fahrräder.

Eigener Energieverbrauch

Lassen Sie z.B. (im Sommer) Ihre Haare an der Luft trocknen und vermeiden Sie den gebrauch eines Haartrockners. Laden Sie Ihr Handy z.B. mit Solar-Energie. Bei nächtlichen Gang zur Toilette ist eine LED-Solarlampe sehr praktisch. Reisen Sie mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil, überlegen Sie sich die Anschaffung von Sonnenpanelen fürs Dach. Damit schützen Sie nicht nur die Umwelt, sondern sparen auch noch Geld. Achten Sie beim Betrieb von Elektrogeräten, z.B. Kühlboxen, auf ein entsprechendes Energie-Label.
Auch beim Kochen kann man sparen. Töpfe beim Kochen immer mit einem Deckel versehen, das verringert den Gasverbrauch. Gaskocher oder Grills im Freien, sollten immer windgeschützt betrieben werden. Das verringert ebenfalls den Gasverbrauch.

Bewusst Essen

Wenn wir schon beim Kochen sind. Verwenden Sie wenn möglich immer saisonales Obst, und Gemüse aus der Region. Essen Sie weniger Fleisch. Selbst wenn Sie nur einen Tag pro Woche fleischlos essen, tragen Sie erheblich zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei. Vielleicht gibt es in der Nähe zu Ihrem Urlaubsort sogar einen Bio-Laden oder einen Bio-Bauernhof. Werfen Sie keine Lebensmittel weg. Kochen Sie wenn möglich die passende Menge oder Sie essen die Reste am nächsten Tag. So reduzieren Sie Ihre Abfälle.

Abfall vermeiden

Menschen produzieren Abfall. Auch hier können Sie aktiv zum Umweltschutz beitragen. Nehmen Sie z.B. statt einer Plastiktüte vom Supermarkt eine eigene Einkaufstasche mit. Selbstverständlich sollte jeder seinen eigenen Müll beseitigen, leider ist das nicht immer der Fall. Werfen Sie Ihre Abfälle in entsprechende Behältnisse und NIEMALS auf die Straße oder an den Straßenrand. Hierbei können z.B. auch Tiere beim Fressen der Abfällen qualvoll verenden. Statt Wegwerf- Geschirr kann man auch das sehr leichte und wiederverwendbare Melaminegeschirr verwenden.

Von und mit der Natur genießen; dass wünschen Sie doch auch Ihren Kindern und Enkelkindern? Möchten Sie auch noch in einigen Jahrzehnten hier Ihren Urlaub verbringen? Dann Denken Sie schon jetzt an Unsere Umwelt. Der Campingurlaub der Zukunft ist abhängig vom Campingurlaub der Gegenwart. Viele Campingplätze sind bereits auf einem guten Weg und leisten Ihren Beitrag durch umweltfreundliche Maßnahmen.

Und Sie selber?
Was tragen Sie selber zum umweltfreundlichen Campingurlaub bei? Oder welche Produkte benutzen Sie, um Energie zu sparen? Denken Sie bitte einmal darüber nach. Damit wir auch in Zukunft noch viele schöne Campingurlaube inmitten einer intakten und sauberen Natur erleben dürfen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Dein Interesse geweckt?

%d Bloggern gefällt das: